Donnerstag, 7. März 2013

Produkt der KW 10 2013

Was hat eine Avocado mit Hoden zu tun?



Sicherlich fragt ihr euch jetzt, ob ich verrückt bin. Um es schon mal vorweg zu nehmen, nein bin ich nicht :)
Aber fangen wir mal am Anfang an.
Heute hab ich mal wieder kein Produkt einer bestimmten Firma, sondern eine exotische Frucht.
Die Avocado gehört zur Gruppe der Lorbeergewächse.
Ihren Ursprung hat sie in Südmexiko. Bereits vor 10.000 Jahren kultivierten die Azteken die grüne Frucht. Der Avocadobaum ist immergrün und schnellwüchsig. Er besitzt bis zu 45cm lange Laubblätter und gelb-grünliche Blüten.
Die größten Avocados werden bist zu 2,5kg schwer.


Erst seit dem 20. Jahrhundert wird die Avocado rund ums Mittelmeer angebaut. Nun kommen wir zu der Geschichte mit den Hoden. Und zwar hat das Wort Avocado seinen Ursprung in dem Nahuatl-Wort "ahuacatl" was so viel wie Hoden bedeutet. Über die spanische Sprache entwickelte sich dann das heutige Wort. Die Avocado ist eigentlich eine Beere. In der Frucht befindet sich ein etwa Golfball großer Kern (wozu der verwendet werden kann seht ihr später). Gekauft wird die Avocado unreif, was gar kein Problem ist, da sie noch nachreift.


Die Schale und der Kern sind ungenießbar, das Fruchtfleisch hingegen ist sehr nahrhaft.
Die in Deutschland erhältlichen Früchte sind meist nicht süß, aber es gibt auch tropische Sorten die eine gewisse Süße besitzen. Die Avocado hat den mit Abstand höchsten Fettgehalt aller Obst- und Gemüsesorten.
Solange das Fruchtfleisch nicht gräulich oder bräunlich ist, kann es in der Küche vielfältig verwenden.
Man kann sie roh (gesalzen oder mit Zitrone) oder zubereitet als Guacamole verspeisen. 

Das Öl der Avocado wird heut zu tage häufig in der Kosmetikindustrie verwendet.


Den sonst unbrauchbaren Kern kann man weiterverwenden, wenn man selber einen Avocado Baum züchten möchte. 


Dazu zieht man als erstes die schützende, braune Haut vorsichtig ab. Danach steckt man Zahnstocher in den Kern, jedoch nicht zu weit, damit der Kern nicht zu sehr verletzt wird. 


Anschließend tut man den Kern bis zur Häfte in Wasser. Der Wasserstand sollte dabei immer gleich bleiben. Wenn es verdunstet muss neues nach gegossen werden.


Bis aus der im Wasser stehenden Hälfte, eine Wurzel wächst kann es Wochen oder Monate dauern.
Da ich es aber sehr spannend finde, so einen Baum wachsen zu sehen, werde ich jede Woche ein Foto machen und es im Blog in einer eigenen Kategorie posten, damit auch ihr das Wachstum verfolgen könnt.